Alles was drei Mal ist, das kostet…

… denn nicht nur die am Sonntagnachmittag gewonnenen drei Punkte gegen die Zweitvertretung aus Westerhausen gaben den Jungs von der Zweiten einen Grund zur Freude – auch die dreifach in Erscheinung getretenen Torschützen werden demnächst ordentlich zur Bierkasse gebeten.

 

Doch nun von Anfang an:

Bereits im Vorfeld der Partie sind die Erwartungen für das Spiel gegen den vermeintlichen Angstgegner aus Westerhausen (1 Punkt aus den letzten 3 direkten Begegnungen) durch Trainer Ulf Brauner deutlich ausgelegt worden: Man wollte den Schwung des ersten Punktspielsieges nach der Winterpause (4:1-Auswärtssieg gegen Neuenkirchen III) mitnehmen und die in jüngster Zeit ungenügende Trainingsauslastung vergessen machen. Angesichts der Tatsache, dass mit Spielertrainer Christoph Nölker und Goalgetter Markus Heim die wichtigsten Torelieferanten nicht mit an Bord waren, ein hypothetisch kühnes Vorhaben.

Zudem zeigte sich von Partiebeginn an der heftige Wind auf dem Kunstrasen an der Werscher Straße. Bereits am Freitagabend machten die Wetterverhältnisse der Ersten Herren in Halbzeit Eins schwer zu schaffen – man war also bereits vorgewarnt.

Das Spiel nahmen die Bissendorfer dennoch in die Hand, ohne dabei in den ersten 25 Minuten Ertragreiches zu erzielen. Der Gegenwind entpuppte sich bei spitzen Zuspielen in den freien Raum sogar als willkommene Hilfestellung und stoppte das ein ums andere Mal den Ball auf die passende Geschwindigkeit herunter. So waren es insbesondere der stark aufspielende Linus Köhler und der für einige Zeit in seine Heimat zurückgekehrte Nicolas Holt, die über die Flügel mächtig Druck erzeugten und den Gegenspielern den ein oder anderen doppelten Seemannsknoten in die Beine spielten. Die daraus resultierenden Chancen wurden jedoch durch teils überhastete und unkonzentrierte Abschlüsse vergeben.

So war es in der 25. Minute Florian Knäuper, der mit einem gekonnten Stolperer den ersten Freistoß an der Außenlinie erzwang. Freistoß-Feingeist Yannick Brüggemann servierte beinhoch und durchaus überlegt auf den eingelaufenen Niklas Weikert, dem nichts anderes übrig blieb, als das Spielgerät zum 1:0 über die Linie zu drücken. In der Folge ergaben sich weitere vielversprechende Ansätze, die das Spiel bereits vor der Halbzeit gen Bissendorfer Seite hätten kippen lassen können: Yannick, Linus und Flo vergaben gute Einschussmöglichkeiten – die 1:0-Führung war an dieser Stelle deshalb mehr als verdient.

Wider Erwarten konnten die komplett in Rot und deshalb mit Leibchen gekleideten Westerhausener nach einem lang getretenen Standard zum 1:1 (38.) ausgleichen: Der kurz zuvor eingewechselte Westerhausener Spielertrainer und Altmeister Achim Eckert konnte Torwart Dominik Meyer, der bis dato nur selten geprüft worden war, mit einer gekonnten Direktabnahme aus kurzer Distanz überwinden. Bis zur Halbzeit passierte in der Folge nichts mehr – somit ging es für die Jungs um den lange Zeit verletzten und endlich wiedergenesenen Kapitän Mike Gerhardt mit wackligen Beinen und gedämpften Erwartungen in die Pause.

Zur zweiten Halbzeit wechselte Bissendorf die Flügelspieler: Für Yannik Brüggemann kam Marcel Kameier ins Spiel und an Stelle des sichtlich erschöpften Linus Köhler durfte sich Robert Stepniak austoben. Letzterer war es schließlich auch, der sich mit dem Wind im Rücken vors Tor pusten ließ und einen langgespielten Ball unter Kontrolle bringen und neben dem rausgestürmten Torwart ins leere Tor zum vielumjubelten 2:1 (50.) spitzeln konnte. Ein Weckruf zu einem günstigen Zeitpunkt, wie sich in der Folge zeigen sollte.

Von nun an nahm die Mannschaft vom Sonnensee gehörig an Fahrt auf: Der freistehende Mittelstürmer Florian Knäuper konnte nach durchgestecktem Ball von Niklas Weikert zum 3:1 nachlegen (56.) ehe sich der Vorlagengeber selbst mit dem mittlerweile vierten Freistoßtreffer (!) in dieser Saison zum 4:1 (67.) beschenken konnte. Sebastian Niemeyer war es, der zuvor nach unwiderstehlichem Dribbling an drei Gegenspielern vorbei und frei vorm Tor an der Sechzehnerkante gelegt worden war. Bissendorf hatte nun Blut geleckt und legte erneut in Person von Florian Knäuper, nach Vorlage von Marcel Kameier, mit einem strammen Linksschuss ins rechte untere Torwarteck zum 5:1 (75.) nach. Nur wenige Minuten später scheiterte „FK9“ noch völlig unerwartet am unermüdlich kämpfenden Westerhausener Torwart, ehe er das Spielgerät in der 83. Minute ohne jeglichen Ansatz, aus 25 Metern über den rechten Innenpfosten aus, zum 6:1 ins Tor donnerte.

Ohne sich zufrieden zu geben, legte die Offensivmaschinerie des FCB kurz vor Schluss noch einmal nach: Über blindes Zusammenspiel mit Marcel Kameier konnte Tunnelkönig Nicolas Holt (4 Beinis) uneigennützig auf den schussgewaltigen Niklas Weikert auf die Sechzehnerlinie zurücklegen – krachend erschallte der Endstand zum 7:1 (85.), welcher die Dollar-Zeichen in den Augen des stellvertretenden Bierwartes Nölli, spätestens bei Lesen des Berichtes, aufkommen lässt. Fast hätte sich Nico Krämer nach beherztem Zug zum Tor noch als Torschütze eingetragen und Nöllis Augen noch größer werden lassen – aber auch darauf wird man sicher nicht mehr lange warten müssen.

Am Ende steht ein in der Höhe verdienter Sieg auf Grund einer überlegenen und konzentrierten Mannschaftsleistung. Insbesondere ist es durchaus bemerkenswert, dass das Fehlen von Stammkräften kompensiert werden kann und die Breite des Kaders, sofern sie zur Verfügung steht, keinen Grund zur Panik gibt. Selbst Spieler, welche ohne jegliches Training 90 Minuten lang durchhalten und dabei noch locker 3 Tore erzielen, zeigen die problematisch-komfortable Situation des Kaders.

Sicherlich bringen die beiden deutlichen Siege nach der Winterpause den nötigen Aufschwung – um sich diese Moral allerdings weiterhin zu erhalten, bedarf es dennoch einer verbesserten Trainingsbeteiligung, um das mannschaftsintern festgelegte Ziel zu erreichen. Man darf aber guter Dinge sein, denn das Wetter scheint sich in den nächsten Wochen zu verbessern. Des Weiteren wird das spielfreie nächste Wochenende ebenfalls Balsam für die zahlreich geschundenen Knochen sein.

Am darauffolgenden Wochenende, am Freitag, den 29.03., erwartet die Truppe vom Sonnensee den Tabellenführer aus Riemsloh, welcher scheinbar unaufhaltsam durch die Klasse marschiert. Anstoß ist um 19:30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Bissendorf. Über zahlreiche Unterstützung auf und neben dem Platz sind wir besonders dankbar und freuen uns schon auf Euer Kommen!

Es spielten:

Dominik Meyer – Andreas Heim (80. Nico Krämer), Daniel Weigang, Andre Hürkamp, Nicolas Holt – Yannick Brüggemann (46. Marcel Kameier), Mike Gerhardt, Niklas Weikert, Jannis Erichsen (65. Sebastian Niemeyer), Linus Köhler (46. Robert Stepniak) – Florian Knäuper

Reserve: Heiko Hinnenkamp (ETW), Jan-Eike Koitka

 

Unter folgendem Link erreicht ihr den Spielbericht bei FuPa:

https://www.fupa.net/spielberichte/fc-bissendorf-tsv-westerhausen-6739969.html

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.