JHV mit Intensivem Meinungsaustausch

Die satzungsgemäßen Punkte waren relativ schnell abgehandelt und dennoch entwickelte sich die diesjährige Jahreshauptversammlung des FC Bissendorf zu einer der längsten der vergangenen Jahre.

Am Bericht von Nele Kanke und Svenja Patterson zur Lage des Mädchen- und Damenfußballs entfachte sich eine rege Diskussion um Leistungsbereitschaft, Teamgeist und  Zusammenarbeit in Spielgemeinschaften. Wenn ein Trainer eine Mannschaft nicht mehr nach Trainingsbeteiligung aufstellen kann, sondern mühsam seine 15 Spieler zusammenkratzen muss, dann liegt einiges im Argen. Und wenn die eine Herrenmannschaft 30 Spieler umfasst, die andere dagegen nur 18, dann wirft das weitere Fragen auf. Gutgemeinte Appelle, die alten Tugenden von Kameradschaft, Disziplin und Siegeswillen wiederzubeleben finden kein Gehör, weil die Adressaten eh zuhause geblieben sind.

Die Frage, die sich stellt ist, wie groß die gesellschaftliche Komponente dieses Phänomens ist und wo die Verantwortung beim Einzelnen bzw. dem Verein liegt.

Mit einer für die nähere Zukunft geplanten „Ideensammlung“  möchte Vorsitzender Carsten Wallenhorst auf diese Themen reagieren und möglichst viele Vereinsmitglieder mit ins Boot nehmen.

Eine Idee steuerten Nele Kanke und Svenja Patterson bereits bei: Das Clubheim bedürfe dringend einer Generalüberholung und Neugestaltung. Ein Vorschlag, der auf breite Zustimmung traf.

In den Rechenschaftsberichten zum Geschäftsjahr 2017 gab es keine wesentlichen Veränderungen zu den Vorjahren. Bei leichten Einnahmeverlusten ist die finanzielle Situation insgesamt stabil.

Trotzdem halten die Kassenprüfer Marius Nieberg und Sebastian Niemeyer  die Zeit für gekommen, die Beiträge moderat zu erhöhen.

Die Mitgliederstatistik weist steigende Tendenz auf dank des Zuwachses bei den unter 6-jährigen.

Handlungsbedarf gibt es bei der Öffentlichkeitsarbeit. Die Präsenz im „Blickpunkt“  oder auf Facebook ist ausbaufähig und auch die Homepage verbesserungswürdig.

Und dies war dann die schönste Nachricht des Abends: Der Kunstrasenplatz bekommt einen komplett neuen Belag und zudem eine neue Flutlichtanlage!

Carsten Wallenhorst bedankte sich am Ende bei den 40 Anwesenden für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr und für die rege Diskussion.

 

Horst Lintze

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.